Die besten Aktivitäten für Groß & Klein

In ein paar Wochen beginnen schon wieder die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Vermutlich sind schon viele Eltern am planen, was man mit seinen großen und kleinen Kindern denn alles unternehmen kann, wenn man nicht gerade in den Urlaub fährt.

Da auch wir immer überlegen, was man an Wochenenden oder in den Ferien alles unternehmen kann, dachte ich mir ich gebe Euch ein paar Tipps und Inspirationen für eure Planung der Ausflugsziele für die Familie in Nordrhein-Westfalen und Umgebung. Dabei muss ich dazu sagen, dass ich Euch nur Ziele nennen und empfehlen werden, die wir selbst schon getestet haben.

Vielleicht ist ja das ein oder andere Ausflugsziel für Eure Familie dabei! Ich würde mich über Kommentare zu den Ausflugszielen freuen, und vielleicht hat jemand von Euch noch weitere Tipps.

1. Kettler Hof – Haltern am See

Auf dem Kettler Hof war ich schon als Kind. Natürlich hat sich dort im Laufe der Jahre viel getan und als wir 2017 mit der Familie da waren, habe ich viele neue Dinge entdeckt, die es vor Jahren noch nicht gab. So wurde neben dem Park noch ein Indoor-Spielplatz gebaut. Über diesen kann ich Euch keine Auskunft geben, da wir diesen noch nicht besucht haben.

Aber nun zum Park. Wenn Eure Kinder gerne draußen sind, Trampolin springen, klettern, rennen und Wasser lieben, ist der Kettler Hof einen Ausflug wert!

Bis zum 28. Oktober 2018 hat der Park von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Diese Zeit solltet ihr unbedingt nutzen, denn der Park ist groß und weitläufig. Meistens reicht die Zeit nicht aus, um alles zu sehen und auszuprobieren.

Neben großen Wasserrutschen, der Sommerrodelbahn, den vielen Wasser- und Normalen-Spielplätzen und Trampolins, gibt es noch einen Märchenwald und ein paar Tiere, wie Rehe oder Meerschweinchen anzuschauen. Ihr seht, viele Attraktionen für kleine aber auch größere Kinder.

Eine weitere Besonderheit sind die vielen Grillplätze, die hier zur Verfügung stehen. So kann man entweder die zur Verfügung stehenden Restaurants nutzen, oder man packt selbst Fleisch, Salate und Grillkohle ein und grillt mit der Familie und Freunden an diesen Sammelplätzen.

Wir waren mit meinem Bonuskind bereits einmal dort und haben es an einem Tag nicht geschafft, uns alles anzuschauen. Definitiv macht es den Kindern mehr Spaß, wenn sie mit anderen Kindern dort herumtoben können. Wenn also noch keine Geschwisterkinder vorhanden sind, solltet ihr euch mit Bekannten und Freunden zusammenschließen.

Der Eintritt von 14€ pro Person ab zwei Jahren finde ich gerechtfertigt und angemessen. Die Attraktionen sehen alle gepflegt aus und sind in einem guten Zustand.

Webseite vom Kettler Hof: https://www.kettelerhof.de/start/

2. Ponyreiten im Ponyland – Wuppertal

Wenn man den Begriff »Ponyreiten« in Deutschland hört, hat man direkt das Bild von traurig aussehenden Ponys, die aneinandergereiht den ganzen Tag im Kreis laufen. Das ist hier natürlich nicht der Fall. So etwas würde ich niemals unterstützen.

Das Ponyland in Wuppertal ist ein Reiterhof, der sowohl Ponys als auch Pferde beherbergt. Jedes Wochenende bietet das Ponyland Ponyreiten für Kinder von 3 bis 7 Jahren an. Da das Bonuskind schon mehr Mals den Wunsch geäußert hat reiten gehen zu wollen, haben wir nach Reiterhöfen gesucht, die dies anbieten.

Freitags, Samstags und sonntags kann man dort um 15 Uhr am Ponyreiten teilnehmen. Man sollte sich jedoch vorher telefonisch anmelden, da versucht wird die Gruppen möglichst klein zu halten. Wir waren jetzt schon ein paar Mal dort und die Gruppen hatten eine angenehme Größe von 5-8 Ponys.

Was ich persönlich besonders schön finde ist, dass die Kinder die Ponys zunächst einmal selbst putzen müssen. Vom Striegeln bis zum Huf auskratzen. Das wird natürlich erklärt und von Mitarbeitern des Reiterhofes unterstützt. Nach einigen Malen darf man auch selbst Reiterdecke und Gurt anlegen, wenn man sich dies zutraut. So lernen die Kleinen den richtigen Umgang mit den Pferden und gleichzeitig auch, was alles dazu gehört, wenn man reiten möchte.

Sind alle Ponys gesattelt und startklar, reitet ein erfahrender Reiter voraus. Ihr führt das Pony mit eurem Kind hinterher. Im Wald angekommen gibt es sogenannte »Galoppstrecken«, wo ihr die Ponys traben lassen könnt, wenn gewünscht. Die Runde dauert ungefähr 1 Stunde.

Da die Ponys dort schon etwas älter sind und an unerfahrene Reiter gewöhnt sind, ist es auch kein Problem dem Kind die Zügel zu überlassen. So kann euer Kind einfach mal austesten was passiert, wenn man am rechten oder linken Zügel zieht oder den Schenkeldruck verändert.

Mein Bonuskind hatte den Dreh schnell raus und war total stolz, als sie ihr Pony alleine anhalten konnte und es auch wieder dazu bringen konnte los zu laufen.

Alles im allen sind wir meistens zwischen 2-3 Stunden auf dem Reiterhof, bis wir uns wieder auf den Rückweg zum Auto machen.

Das alles Kostet pro Kind 15€. Für uns ist es eine gute Investition. Wir sind an der frischen Luft und die Kleine ist über glücklich.

Webseite vom Pony-Land: http://ponyreiten-wuppertal.de/

Ponyland

3. Kurztripp zum Strand nach Zandvoort – Niederlande

Ein Ausflugsziel für welches gutes Wetter die Grundvoraussetzung ist. Wir wollten bei dem phantastischen Wetter in den letzten Wochen unbedingt an den Strand und haben uns für Holland entschieden. Da ich schon mal in Zandvoort war und wusste das der Strand dort super schön ist, sind wir früh morgens dort hingefahren.

Natürlich waren wir an einem Wochenende nicht die einzigen die auf diese Idee gekommen sind. Ich kann euch den Tipp geben, euch einen Strandabschnitt zu suchen, der möglichst weit weg von den Essensständen weg ist. Hier waren nicht so viele Menschen und vor allem hatte man auch kein Problem mit den Möwen.

Für Kinder ist es natürlich ein absolutes Highlight, wenn man mit ihnen an den Strand fährt. Wasser zieht Kinder ja eh magisch an und so ging es direkt nach der Ankunft ins Wasser.

Ich muss sagen, dass ich überrascht war, wie ruhig es wirklich war. Man konnte sich super entspannen, während neben einem große Sandburgen gebaut und tiefe Löcher gebuddelt wurden.

Wir sind am Nachmittag dann wieder nach Hause gefahren. Wenn wir das nächste mal auf die Idee kommen, einen Kurztripp zum Strand zu machen, wollen wir uns auf jedenfall ein kleines Ferienhaus für ein oder zwei Nächte mieten, damit man die ganze Strecke nicht an einem Tag fahren muss.

Ich werde Euch mal die ungefähre Adresse verlinken, zu der wir gefahren sind:
Boulevard Barnaart
2041 KB Zandvoort
Netherlands

  • Zantvoort

4. Burgerszoo

Eure Kinder stehen auf Tiere? Dann kann ich Euch den Burgers Zoo in den Niederlanden empfehlen. Ein toller Zoo für Groß und Klein. Der Zoo ist in verschiedene Themenwelten eingeteilt. Für die meisten Themenwelten wurden eigene Hallen gebaut, die teilweise miteinander verbunden sind. So gibt es z.B. eine Tropenhalle, in der Vögel und andere tropische Tiere frei herumlaufen. Das Klima ist dem tropischen Klima angepasst und die Geräuschkulisse ist atemberaubend. So hört es sich vermutlich wirklich im tropischen Regenwald an. An jeder Ecke kann man verschiedene Tier und Pflanzenarten entdecken und die meisten Gehege sind artgerecht gestaltet. Man hat dort darauf Wert gelegt, möglichst wenig Gitter zu zeigen, wodurch man manchmal vergisst, dass die Tiere eingesperrt sind.

Ein Highlight ist aber die Ozean-Welt. Hier findet ihr viele Aquarien mit Fischen aus allen Meeren. Hier findet ihr Europas größtes Riff innerhalb eines Aquariums. Es ist schon atemberaubend, wenn man die großen Aquarien sieht und man einen Hammerhai sieht, der direkt vor einem an der Scheibe vorbei schwimmt. Ich hätte mich stundenlang dort aufhalten können, und den Haien zusehen können.

Für den kompletten Zoo braucht ihr einen ganzen Tag, wenn eure Kinder kein Problem haben, weite Strecken zu laufen. Ansonsten nehmt einen Buggy mit oder leiht euch einen Bollerwagen, am Anfang des Zoos.

Neben den vielen Tieren gibt es noch mehrere Spielplätze für die Kinder im Park. Hier kann man gut eine Mittagspause einlegen, etwas Essen und den Kindern beim Klettern zuschauen. Die Plätze sind meistens so aufgebaut, dass man von jedem Tisch einen guten Blick auf den Spielplatz hat und seine Kinder damit im Blick behalten kann.

Einen kleinen Nachteil hat der Zoo dennoch. Wir mögen es sehr gerne, wenn es einen Rundweg gibt, damit man auch alle Tiere gesehen hat. Diesen sucht ihr hier leider vergeblich. Den perfekten Weg gibt es dort nicht und ich denke auch wir sind einige Umwege gelaufen, damit wir alle Tiere sehen konnten.

Der Eintritt kostet zwischen 19,50€ und 22,50€ und ist damit, etwas teuer als einige Zoos in Deutschland. Für uns war es aber noch völlig im Rahmen und angemessen für das, was dort gezeigt und angeboten wird. Kleiner Tipp: Wenn Ihr die Karten online bucht, spart ihr 1€ pro Karte und Ihr müsst an der Kasse nicht mehr anstehen.

Webseite vom Burgers Zoo: https://www.burgerszoo.de/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.